Vorsicht vor Teledeal Media, Standortanzeige und Nizam Toru Rechnung

  • Beitrags-Kategorie:Vertragsfallen

Vorsicht vor Teledeal Media, Standortanzeige und Nizam Toru Rechnung

Teledeal Media und Standortanzeige heißen die Abofallen des Nizam Toru, der seit einigen Jahren Gewerbetreibende, Freiberufler und Selbständige ins Visier nimmt, um diese in eine kostenpflichtige Vertragsfalle zu locken. Dabei bedient sich Nizam Toru der sehr beliebten Telefonmasche, um Verträge für Teledeal Media und Standortanzeige zu ergattern.

Teledeal Media was ist das und was bringt das?

Ausweislich ihrer Website ist Teledeal Media im Mai 2011 durch Inhaber Nizam Toru in Emmerich gegründet worden. Man habe sich angeblich als Ziel gesetzt, anderen Menschen bei ihrer selbständig zu helfen. Dadurch bietet man die Produkte Online Marketing, Vertrieb und Neukundengewinnung an. Weiter heißt es, dass der Inhaber Nizam Toru und sein Marketingteam täglich daran arbeiten, ihre Tätigkeit zu perfektionieren. Wir sind hier jedoch sehr skeptisch, dass Teledeal Media tatsächlich in der Lage ist, die angekündigten Ziele zu erreichen.

Was ist die Standortanzeige und was bringt sie?

Standortanzeige ist die nächste Site des Nizam Toru. Laut Eigendarstellung möchte Standortanzeige dazu beitragen, dass Kunden mehr Aufmerksamkeit erlangen und daraus weitere Kunden gewonnen werden können. Was genau Standortanzeige anbietet, wird nicht klar. Es bleibt eher bei Allgemeinplätzen wie das Entwickeln von digitalen Lösungen im Bereich des Online Marketing.

Über Nizam Toru und die Telefonmasche

Nizam Toru ist der Inhaber und Betreiber von Teledeal Media und Standortanzeige. Kundenakquisition erfolgt mit der sehr beliebten Telefonmasche. Alles beginnt mit einem Cold Call, einem unerlaubten Werbeanruf. Dort wird dann behauptet, dass man von Google anrufe oder es um den Google Eintrag des Unternehmens gehe, der mangels Kündigung nun kostenpflichtig geworden sei. Es gibt für die unterschiedlichsten Legenden, die telefonisch mitgeteilt werden. Am Ende wird das Gespräch bzw. ein Teil davon auf Band aufgezeichnet. Diese Band Aufzeichnung soll dazu dienen, den Betroffenen unter Druck zu setzen und zur Zahlung zu bewegen und wird auch gerne in Gerichtsverfahren vorgelegt. Sogar in den AGB von Teledeal Media und Standortanzeige findet die Masche Eingang, dort heißt es nämlich unter „Vertragsabschluss“: „Ein kostenpflichtiger Eintrag in das Firmenverzeichnis kommt erst zustande, nachdem der Kunde in einem Telefonat gegenüber eine (m/r) Mitarbeiter(in) der Teledeal Media den von ihm gewünschten Vertragsabschluss bestätigt. Dieser Vertragsabschluss wird mit Einwilligung des Kunden aufgezeichnet. Die Aufzeichnung erfolgt entweder durch denselben Vertriebsmitarbeiter/derselben Vertriebsmitarbeiterin im selben Telefonat oder durch einen(r) Vertriebsassistent(in) in einem weiteren Telefonat und dient der Dokumentation und Kontrolle der Vertragsinhalte.“

Emmerich und seine Gegend ist ein Eldorado für Abofallenbetreiber, die Firmenauskunft PUR ist dort ebenfalls ansässig. In der Nähe in Kleve residiert darüber hinaus die Suchmaschinen Service GmbH. Zur Frage der Zulässigkeit von Telefonwerbung empfeheln wir unseren Artikel „Ist Telefonwerbung verboten oder erlaubt?

Rechnung Nizam Toru für Teledeal Media und Standortanzeige

Unmittelbar nach dem Telefonat kommt die Rechnung. Je nachdem auf welche Masche man hereingefallen ist, stellt Nizam Toru die Rechnung für Teledeal Media oder Standortanzeige. Dort sind dann Positionen aufgeführt, die etwas mit Suchmaschinenoptimierung, Programmierung, Webdesign und weiteren Dingen zu tun haben. Man könnte also meinen, dass es sich hier tatsächlich um sinnvolle Dienstleistungen handelt.

City Inkasso tritt auf den Plan

Leistet man keine Zahlungen, wird die City Inkasso GmbH aktiv. Diese macht die Forderungen von Nizam Toru dann weiterhin geltend und versucht die Zahlungsunwilligen zur Zahlung zu bewegen. Einen kleinen Überblick darüber, was Inkassounternehmen dürfen und was nicht geben wir hier:

Inkassounternehmen – Wahrheit und Mythos

Widerspruch, Widerruf, Kündigung, Anfechtung?

Häufig erklären Mandanten den Widerspruch gegen die Rechnung. Ein Widerspruchsrecht steht jedoch nicht zu. Ebenso ist es falsch, die Rechnung einfach „zur Entlastung“ zurückzusenden. Entgegen einer weitverbreiteten Meinung steht den Betroffenen hier auch kein Widerrufsrecht zu. Das 14-tägige Widerrufsrecht kennt man aus dem Fernabsatzgeschäft im Rechtsverkehr zwischen Unternehmern und Verbrauchern. Da bei diesen Verträgen jedoch kein Verbraucher beteiligt ist, besteht auch kein Widerrufsrecht. Kündigen sollte man den Vertrag in jedem Fall, da sich dieser sonst ausweislich der Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Teledeal Media, Standortanzeige und Nizam Toru verlängert. Unserer Meinung nach ist die Anfechtung hier das Mittel der Wahl.

Rechtswidriger Anruf – gültiger Vertrag?

Man könnte auf den Gedanken kommen, dass aufgrund des rechtswidrigen Anrufs auch der daraus geschlossene Vertrag rechtswidrig sein könnte. Dem ist aber nicht so. Die Rechtswidrigkeit des Anrufs schlägt nicht auf die Gültigkeit des Vertrages durch. Mit anderen Worten: auch ein rechtswidriger Anruf kann einen rechtmäßigen Vertrag begründen.

Abwehr der Forderungen von Nizam Toru für Teledeal Media und Standortanzeige

Haben Sie ebenfalls einen Anruf von Nizam Toru oder seiner Mitarbeiter erhalten und werden nun mit einer Rechnung für Teledeal Media oder Standortanzeige in Anspruch genommen? Unsere Kanzlei den letzten Jahren unzählige Mandanten gegen solche Machenschaften vertreten. Wir konnten bisher stets erreichen, dass unsere Mandanten keine Zahlungen an Nizam Toru bzw. Teledeal Media oder Standortanzeige leisten mussten (vgl. hierzu unseren Artikel „Unsere Erfahrungen mit Abofallen„) Wenn Sie sich also ebenfalls einer solchen Rechnung ausgesetzt sehen, können Sie sich gerne an uns wenden. Wir vertreten Sie schnell, kompetent und bundesweit. Gerne können Sie Ihre Rechnung über das nachfolgende Kontaktformular unverbindlich hochladen und ihren Fall möglichst ausführlich schildern. Wir melden uns dann schnellstmöglich bei Ihnen.

    Ihre Dateien*

    Sollten Sie eine Abmahnung oder sonstige Schriftstücke erhalten haben, können Sie diese Ihrer Anfrage direkt beifügen. Dies beschleunigt die Bearbeitung.

    Bitte laden Sie Ihre Dokumente über dieses Feld hoch. Erlaubt sind die Dokumenttypen .doc, .docx, .pdf, .txt, .rtf, .jpg, .tiff und .png. Sie können bis zu 5 Dateien (maximal 5MB jeweils) hochladen. Sollte Ihr Dokument aus mehreren Dateien bestehen, fassen Sie die Dateien wenn möglich zu einer Datei zusammen. Alternativ können Sie auch eine E-Mail an office@ll-ip.com senden.